German Czech Dutch English French Hungarian Polish

Vorbericht zur 23. ADAC-Grabfeldrallye 2016

Gesamtsieger 2015  Raphael Ramonat Gesamtsieger 2015 Raphael Ramonat Fotograf: Mathias Kaiser

Der Sommer klopft unüberhörbar an die Tür und mit ihm auch die Grabfeldrallye. Das Rallye-Highlight in Deutschland steht uns am 2. Juli wieder ins Haus. Die Verantwortlichen des AMC Bad Königshofen haben wieder viel auf die Beine gestellt für die vielen Teilnehmer und Zuschauer.

6 verschiedenen Wertungsprüfung – keine davon wird zweimal gefahren, ein großes Festzelt mit hektarweise Park- und Campingflächen für Helfer, Piloten und Fans außen rum, 260 Nennungen und dazu noch die Slowly-Sideways – und zwar die originalen von Reinhard Klein, das alles sind die Zutaten für ein erneut großes Rallyefest. Und genau das soll die inzwischen schon 23. Grabfeldrallye im rallyeverrückten Dörfchen Sulzdorf an der Lederhecke auch in diesem Jahr wieder werden.

Ein Festival des Motorsports von Freitagmittag bis Sonntagmittag, so könnte man die „Grabfeld“ sehr treffend beschreiben, dann an allen drei Tagen ist viel geboten. Freitagnachmittag geht es erstmal mit der technischen Abnahme direkt im Rallyezelt los. Alle Fahrzeuge und deren Piloten können aus nächster Nähe bestaunt werden. Passend dazu serviert man allerlei Köstlichkeiten aus Franken, Italien und Griechenland direkt aus der vereinseigenen Zeltküche. Um auch allen Fußballfans unter den Rallyesportlern die Bilder der Fußballeuropameisterschaft aus Frankreich präsentieren zu können, werden an beiden Tagen die Viertelfinals live auf einer Großbildleinwand ins Zelt projiziert.

Am Samstag geht es gegen Mittag dann los. 6 verschiedene WP´s keine davon wird zweimal gefahren. Nur ein Rundkurs – DER Rundkurs am Ende der Rallye – und 5 Sprintprüfungen über insgesamt 35 Kilometer, wobei knapp 34 davon unterschiedlich sind, entscheiden über die Sieger und Platzierten aller Klassen und natürlich auch der Gesamtwertung. Die besonderen Höhepunkte sind neben dem Rundkurs sicher die zwei langen 10-km-Prüfungen, eine davon Rund um den Bayernturm, der in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag feiert. Außerdem steht bei einer weiteren Prüfung eine komplett neue Streckenvariante auf dem Plan, die so nicht nie gefahren wurde. Die Aktiven dürfen wieder gespannt sein.

Auch die vielen Zuschauer kommen wieder voll auf ihre Kosten. So wird es auf gleich zwei Wertungsprüfungen moderierte Zuschauerpunkte geben. Alle Zuschauerpunkte sind natürlich wie immer vom Rallyezentrum ausgeschildert und meist mit Bewirtung. Den vielen Zuschauern gefällt es auch, dass zwei Prüfungen nur wenige Hundert Meter zu Fuß entfernt vom Rallyezentrum liegen, kann man so doch einfach mal sein Auto auch den ganzen Tag stehen lassen und sieht trotzdem die gesamte Rallye.

Nach einem spannenden und hochklassigen Rallyetag versammeln sich die meisten der insgesamt gut 700 ehrenamtlichen Helfer, die Fahrer, die Einheimischen und die Zuschauer zu einer Siegerehrung, die in ganz Deutschland ihres gleichen sucht. Gänsehautstimmung und gute Laune sind garantiert, ebenso eine Party bis in Morgenstunden des Sonntags. Und für alle die etwas intensiver gefeiert haben, steht in der Nacht ein Taxidienst direkt zur Unterkunft bereit. Jeder soll ja schließlich gesund und sicher nach Hause kommen.

Neben dem großen Teilnehmerfeld, 260 Nennungen sollen auch heuer zu gelassen werden, ist die „Grabfeld“ auch wieder ein offizieller Lauf der Slowly-Sideways-Gemeinschaft. Nur drei davon wird es heuer in Deutschland überhaupt geben. Ein Augen- und Ohrenschmaus für alle Rallyebegeisterten ist also schon zum Start der Rallye garantiert.

Am Sonntagmorgen wird zum Abschluss ein gemütliches Frühstück bis in die Mittagsstunden angeboten, noch einmal Zeit, das ereignisreiche Wochenende Revue passieren zu lassen, bevor es wieder nach Hause geht.

Einmalig ist auch die Nennung für die Grabfeldrallye. Jedes Jahr setzt gleich nach Nennungsbeginn ein wahres Wettrennen ein. Die Nennungen kommen im Minutentakt an. Im Vorjahr war das selbst dem Server irgendwann zu viel, aber auch das haben die Grabfelder wieder hinbekommen. Die Nennungsliste wird dieses Jahr am Sonntag, den 29. Mai um 0 Uhr geöffnet, also von Samstag auf Sonntagnacht. 260 Startplätze stehen heuer zur Verfügung, wie eingangs schon erwähnt, also sollten es doch genug sein, damit auch jeder, der möchte, im Grabfeld fahren kann.

Alle wichtigen Infos und die Online-Nennung unter www.grabfeldrallye.de

Alexander Boppert

Betreiber von RallyeBook.de | Rallye-Presse.de | Rallye-Bilder.com | Rallye-App.com und Rallyemedia.de

ORGA rallyesprint.eu | Mitglied im AMSC Pohlheim und ASC Melsungen

Vorstandsmitglied im AMSC Pohlheim - Pressewart -

Social-Media-Manager für viele erfolgreiche Rallye-Teams

Administrator von IG-Gruppe-H.de und vielen weiteren Internetseiten im Rallye-Bereich.

Fachinformatiker & (Senior) Social Media Manager bei Stehr Baumaschinen GmbH

Inhaber von Cloud & Webhosting Boppert und CMS Internet- & Werbeagentur Boppert

Webseite: www.webagentur-boppert.de

Schreibe einen Kommentar

Nach oben